Leitfaden für die Dimensionierung eines Piezoaktuators

Die Machbarkeit einer geplanten Anwendung kann überschlägig geprüft werden, indem die Anwendungsanforderungen mit den Kenngrößen von Piezostacks verglichen werden. Die beiden wichtigsten Leistungsdaten sind Hub und Kraft. Die Größe des Piezostacks hat unmittelbaren Einfluss auf die beiden wichtigsten Leistungsdaten: Hub und Kraft.


  • Die Krafterzeugungsfähigkeit ist proportional zur Grundfläche des Piezostacks.
  • Der Hub ist proportional zu der Länge des Piezostacks.

Die Kapazität C und die maximale Betriebsspannung U sind die wichtigsten elektrischen Daten. Die Spannung gilt für eine Baureihe, die Kapazität ist direkt von der Größe des Stapels abhängig. In der folgenden Tabelle finden Sie die typischen Kennwerte von Piezostacks.

 

Vergleich der Anforderungen  mit Kenndaten
Vor dem Entwurf Ihrer Applikation können Sie die Kenndaten des Lieferprogramms als eine erste Referenz benutzen und Ihre Anforderungen mit den Leistungsdaten vergleichen

Analyse eines Konzeptes einer Lösung mit Piezostacks in drei Schritten 

  • Stackauswahl und Dimensionierung,
  • Dimensionierung und Auswahl der Stromversorgung (Spitzenstrom, mittlerer Strom bzw.  Leistung, Wärmemanagement)
  • Integration (Gehäuse, Vorspannung, Schnittstellen)

Identifikation des Lastfalles

Identifizieren Sie jetzt den Lastfall und wählen Sie den Last-Weg-Typ, der Ihren Fall am besten widerspiegelt. Analysieren Sie die Anforderungen an den Piezo, um die entsprechenden Maßnahmen abzuleiten. Wählen Sie den Kraftverlauf aus, der am besten mit Ihrer Anwendung übereinstimmt, und klicken Sie auf die Grafik für weitere Details.